Atomenergie

Photovoltaik Investment Atomenergie
Erneuerbare Energien wie Photovoltaik Anlagen können den Strom aus Atomkraftwerken (Werk im Bildhintergrund) ersetzen.

Photovoltaik ist günstiger als Atomenergie

Eine aktuelle Studie des Berliner Institut "Agora Energiewende" hat ergeben, dass Photovoltaik rund 50 Prozent günstiger ist, als Atomenergie. Grund für die Annahme ist der hohe Kostenaufwand für die Entsorgung von Atommüll. Diese Kosten tauchen noch nirgends auf und der vermeintlich "günstige" Atomstrom wird plötzlich um ein Vielfaches teurer, würde man diese mit einkalkulieren. Die Entsorgung der Atomenergie wird der Steuerzahler erst als zweite Rechnung zahlen müssen. Geht man nach den Zahlen von Greenpeace, so müsste man mit über 2,70 €/kWh rechnen, wenn man die Haftpflichtversicherung für AKWs mit zum Strompreis an den Verbraucher hinzuzurechnen würde. Für ein neues Atomkraftwerk wurde in England das Vergütungsmodell der garantierten Einspeisevergütung übernommen, welche bisher nur Anwendung für regenerative Energien fand. Somit kann man die Kosten miteinander vergleichen. Eine gute Idee aus der Sicht der Befürworter der Kernenergie, denn der Preisvergleich fällt Katastrophal aus mit anderen Technologien. Dies war jedoch eine gute Entscheidung im Sinne der Transparenz. Der Atomstrom und erneuerbaren Energien wird noch immer in Deutschland der Kostenvergleich dadurch erschwert, so das die Kosten der Kernenergie an zahlreichen Stellen in öffentlichen Haushalten verheimlicht werden. Jede neue Stromleitung für die Energiewende taucht auf der monatlichen Stromrechnung in der EEG- Umlage auf, die aufwändige Suche nach einem Endlager für Atommüll taucht auf keiner Rechnung explizit auf.

Photovoltaik-Investment-Atomenergie

Pro Kilowattstunde 35 Cent

Die britische Regierung hat eine Vergütungsvereinbarung geregelt, dass in Somerset (GB) ein neues Atomkraftwerk errichtet wird. Der aktuell gemessene Geldwert beträgt bei der Einspeisevergütung pro Kilowattstunde rund 11,1 Eurocent, gemäß der Inflationsrate erfolgt eine jährliche Anpassung der Vergütung, welche für 35 Jahre Garantiert wird für die dynamische Einspeisevergütung. Der Wert von heute 11,1 Cent liegt über der Vergütung für den Ökostrom, die fortsetzende  Laufzeit sowie der jährliche Inflationsausgleich. Diese Differenz wird noch deutlich ansteigen. Eine fixe 20-jährige Einspeisevergütung entspricht umgerechnet eine  Vergütung von fast 35 Cent pro Kilowattstunde. Jährlich wurde hierbei eine Inflation von 2% angenommen.

Wie es mit der Grundlastfähigkeit aussieht

Auch ohne wissenschaftliche Studien ist es offensichtlich, dass solange die Sonne scheint und der Wind weht, diese beiden Elemente unschlagbar billig sind. Der Punkt von jedem Kostenvergleich mit anderen Techniken liegt in den jeweiligen Spesen, die für welche die Sicherstellung einer fortlaufenden Versorgung anfallen, die dann nachts und bei ungünstigen Wetterverhältnissen Läuft. Energiewende geschieht durch die Gaskraftwerke, die als Stromreserve angehalten werden. Die Kombination aus Photovoltaik und Windstrom ist unter Berücksichtigung dieser erforderlichen Reservekapazitäten noch um rund 20% günstiger als Atomstrom.

Photovoltaik Investment Atomenergie

Atomkraftwerke werden ersetzt durch Erneuerbare Energien

In Bayern wird das Atomwerk Grafenrheinfeld abgeschaltet. Der Strommix von heute verhindert eine Versorgungslücke. Dazu tragen auch Wind-, Wasser-, Solar- und Bioenergie bei. Das bayerische Atomkraftwerk Grafenrheinfeld ist vom Netz. Dennoch werden die energiewirtschaftlichen Konsequenzen gering sein, dies haben Berechnungen der (DIW Berlin) Deutschen Instituts für Wirtschaft gezeigt. Bisher hat das Atomkraftwerk pro Jahr einen Großteil von insgesamt zehn Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt, dies würden Braunkohlekraftwerke, Stein sowie Erdgaskraftwerke entschädigen.

Erneuerbare könnten Atomausstieg ausgleichen

Der fehlende Strom kann so sorgenlos von Ökostrom-Anlagen hergestellt werden, dies informierte der Bundesverband für Erneuerbare Energien. Die installierte Leistung wird dann ersetzt von z.B 10.000 Megawatt (MW) PV, 6.250 MW Windenergie (an Land), 1.667 MW Bioenergie oder 2.000 MW Wasserkraft. 2014 hat die Stromproduktion (Erneuerbaren Energien) zu 2010 in etwa um rund 50% mehr als 160 Milliarden Kilowattstunden expandiert.