Abfindung Steuern sparen

Beim Verlust des Arbeitsplatzes steht häufig die Auszahlung einer Abfindung im Raum, denn diese Entschädigt den Angestellten für die Kündigung und die bevorstehende Arbeitssuche. Das ist zunächst erfreulich für den Empfänger der einmaligen Sonderzahlung, doch auch hier müssen Steuern gezahlt werden. Werde die Möglichkeiten der Steuerersparnis nicht genutzt, so kommt es häufig dazu, dass bis zu 50% der Abfindung als Steuerzahlung noch vor der Auszahlung an das Finanzamt abgeführt wird. Auf dieser Seite finden Sie alle Möglichkeiten der Steuerersparnis, sodass Sie bei der Auszahlung der Abfindung möglichst viel Steuern sparen können.

Abfindung-Steuern-sparen

Bei der Abfindung Steuern sparen mit der Fünftelregelung

Am häufigsten wird mit der Fünftelregelung bei der Abfindung Steuern gespart. Bei der Grundsätzlichen Versteuerung der Abfindung wir die Abfindungszahlung auf das zu versteuernde Einkommen im Jahr der Auszahlung addiert und entsprechend versteuert.

Bei der Fünftelregelung wird die Abfindung durch 5 geteilt und dieses eine Fünftel auf das zu versteuernde Einkommen ohne Abfindung addiert. Sollten Sie also nicht bereits im Spitzensteuersatz versteuern, so können Sie mit der Fünftelregelung bei Ihrer Abfindung Steuern sparen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter: Abfindung Fünftelregelung

Bei der Abfindung Steuern sparen mit Investitionen oder Ausgaben

Da die Auszahlung der Abfindung oder eben en Fünftel der Abfindung immer auf das zu versteuernde Einkommen im Jahr der Auszahlung addiert wird, können wir durch die Senkung des zu versteuernden Einkommens unsere Steuerlast weiter reduzieren.

Eine Möglichkeit das zu versteuernde Einkommen zu Senken ist der Erwerb einer Investition oder eine Ausgabe, die Sie steuerlich geltend machen können.

Dazu zählen:

  • Einzahlungen in Rürup-Verträge
  • Spenden
  • Verluste aus Kapitalanlagen
  • Vermietungsverluste
  • Immobilien
Das Problem bei diesen Investitionen bzw. Ausgaben

Das Problem bei diesen steuersenkenden Maßnahmen ist jedoch folgendes:

Sie müssen erst einmal sehr viel Geld ausgeben um Ihr zu versteuerndes Einkommen zu senken!

Und bei Ausgaben erhalten Sie dieses Geld nicht mehr zurück!

Daher sind die zuvor genannten Investitionen und Ausgaben auch nicht wirklich optimal um bei der Abfindung Steuern zu sparen.

Die optimale Lösung um bei der Abfindung Steuern zu sparen

Die optimale Lösung bei der Versteuerung der Abfindung wäre daher keine Ausgabe sondern eine Investition. Diese Investition muss:

  1. sofort steuerlich geltend gemacht werden können, oder zu mindest zu einem großen Teil
  2. mehr Geld einbringen, als investiert wurde, bestenfalls bleibt eine attraktive Rendite zusätzlich zu den Steuervorteilen
  3. in der benötigten Größe verfügbar sein für den Kauf

Und diese Voraussetzungen erfüllt nur ein einzigsten Produkt am deutschen Markt:

Ein Photovoltaik Direktinvestment auf einer gepachteten Dachfläche.

Vorteile, wenn Sie mit einem Photovoltaik Direktinvestment bei der Abfindung Steuern sparen

Ein Photovoltaik Direktinvestment bietet die folgenden Vorteile in Kombination mit einer Abfindung:

  1. Sie können bereits vor der Anschaffung der Anlage 40% der Investitionssumme steuerlich geltend machen
  2. Photovoltaik Direktinvestments bringen Erträge von ca. 6 % p.a. und das über eine Pachtlaufzeit von 40 Jahren. Sie erhalten daher voraussichtlich deutlich höhere Rückflüsse aus Ihrer PV Anlage, als Sie anfangs investierten.
  3. Wir bauen deutschlandweit Photovoltaik Anlagen auf gepachteten Dachflächen. Sie können bei uns in jeder Größe Photovoltaik Direktinvestments erwerben. Kontaktieren Sie uns hierzu einfach über das Kontaktformular weiter unten.

Abfindung Steuern sparen im Vergleich: Photovoltaik - Immobilie

Mit einer Immobilie bei der Abfindung Steuer sparen? Hier beträgt die Abschreibung 2% bis 2,5%. Die Abschreibungsdauer beträgt 40 bis 50 Jahre. Dies gilt nur für die Immobilie, Grund und Boden bleibt steuerlich unbedeutend.

 

Ein Photovoltaik Investment können Sie bereits in den Jahren vor der Anschaffung durch die Nutzung einen Investitonsabzugsbetrages (IAB) 40% der gesamten Investition steuerlich geltend machen. Sie haben daher iim Verhältnis zum Gesamtinvestment eine enorm hohe Steuerersparnis gleich zu beginn und können Ihr zu versteuerndes Einkommen somit auf 0€ senken. Dadurch wird ein Fünftel der Abfindung nur noch auf 0€ addiert, entsprechend zahlen Sie deutlich weniger Steuern auf Ihre Abfindung oder sogar gar keine und Sie erhalten die Abfindung bis zu 100% steuerfrei.

 

Im Folgenden der Vergleich einer Investition in eine Immobilie und einen Investition in eine PV Anlage:

 

Immobilie Anschaffung: 200.000€

Abzüglich Grund und Boden 50.000€

Steuerlich absetzbar im Jahr der Abfindung: 150.000€ x 0,02 =3.000€

Photovoltaikanlage Anschaffung: 200.000€

Abzüge: keine

Steuerlich absetzbar im Jahr der Abfindung: 200.000€ x 0,4 = 80.000€

Rückwirkend bei der Abfindung Steuern sparen

Die Auszahlung ist in 2017 oder früher erfolgt und Sie möchten bei der bereits ausgezahlten Abfindung Steuer sparen? Eine rückwirkende Steuerminderung kann nur mittels eines IAB erzielt werden. Es kann nicht rückwirkend in einen Rürup-Vertrag eingezahlt werden und es können auch nicht rückwirkend Verluste angerechnet werden. Die Nutzung des IABs kann nur auf ein bewegliches Wirtschaftsgut, wie beispielsweise eine Photovoltaikanlage geltend gemacht werden.

Ein weiterer großer Vorteil einer Photovoltaikanlage, sind neben der Nutzung des IABs die Möglichkeit einer weiteren Abschreibung zu nutzen: Die Sonder-AfA von 20% im Jahr der Anschaffung oder aufgeteilt auf die ersten 5 Jahre und die lineare Abschreibung von 5% über 20 Jahre. So können insgesamt 100% der Solaranlage über 20 Jahre abgeschrieben werden, insgesamt 55% bereits im Jahr der Anschaffung und in den Jahren zuvor.

Scroll to Top