Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer

Sie haben ein unbebautes Grundstück geerbt und spielen nun mit dem Gedanken, dieses Grundstück zu verkaufen? Beim Verkauf eines geerbten Grundstücks können verschiedene Steuern anfallen, welche Sie bedenken sollten, bevor Sie das Grundstück zum Verkauf anbieten. Auf folgender Seite möchten wir Ihnen die Steuern, die Sie beim Verkauf eines geerbten Grundstücks zahlen müssen, genauer erläutern. Zudem möchten wir Ihnen als Alternative zum Verkauf Ihres neuen Grundstücks die Verpachtung ebendessen vorstellen.

Vor der Veräußerung einer Erbschaft: 8 wichtige Fragen

Wenn Sie ein Grundstück geerbt haben und dieses nun verkaufen möchten, sollten Sie zunächst die nachstehenden Fragen beantworten. Die Beantwortung dieser Fragen kann Ihnen dabei helfen, abzuschätzen, ob die Entscheidung zum Verkauf des Grundstücks die Richtige ist. Diese Fragen sind auch wichtig, weil Sie, wenn Sie ein geerbtes Grundstück verkaufen Steuer zahlen müssen. Je nachdem, wie Ihre Situation ist, kann sich die Höhe der Steuer ändern.

      • Sind Sie Alleinerbe oder sind Sie Teil einer Erbengemeinschaft?
      • Wie hoch wäre die Erbschaftssteuer, wenn Sie das Erbe annehmen?
      • Müssten Sie bei Verkauf Einkommenssteuer zahlen?
      • Wie ist die Lage des Grundstücks und die infrastrukturelle Anbindung?
      • Ist das Grundstück aktuell durch Hypotheken oder anderweitig finanziell belastet?
      • Um welche Art von Grundstück handelt es sich? Bauland, Ackerland oder Grünland?
      • Wie ist der Zustand des Grundstücks? Ist der Boden belastet oder hochwertig?
      • Wie ist die aktuelle Marktlage in Ihrer Region?
Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer

Grunderwerbs- und Spekulationssteuer Grundstück Erbschaft

Wenn Sie die Erbschaft antreten, müssen Sie damit rechnen, dass, wenn Sie Ihr geerbtes Grundstück verkaufen Steuer auf Sie zukommt. Denn in diesem Fall sind zwei Steuern zu beachten: Die Grunderwerbssteuer und die Spekulationssteuer. Zur Grunderwerbssteuer und Spekulationssteuer Grundstück Erbschaft:

  • Grunderwerbssteuer Grundstück Erbschaft

    Wenn Sie Ihr Erbe antreten, müssen Sie keine Grunderwerbssteuer zahlen. Möchten Sie das geerbte Grundstück verkaufen, dann können Sie zudem im Kaufvertrag festhalten, dass die anfallende Grunderwerbssteuer vom Käufer des Grundstücks beglichen wird. Dieses Vorgehen ist durchaus üblich, muss aber dennoch von einem Notar beurkundet werden.

  • Spekulationssteuer Grundstück Erbschaft

    Wenn Sie ein geerbtes Grundstück verkaufen möchten, dann ist es auch wichtig, wie lange sich das Grundstück bereits im Besitz des Erblassers befand. Das Grundstück muss insgesamt min. 10 Jahre lang im Besitz des Erblassers und Ihrem Besitz gewesen sein – dann können Sie das Grundstück ohne Spekulationssteuer verkaufen. Ist dies nicht der Fall, fällt eine Steuer an.

Anfrage senden

Geerbtes Grundstück steuerfrei verkaufen – geht das?

Wie bereits erwähnt, kann, wenn Sie Ihr geerbtes Grundstück verkaufen Steuer anfallen. Die Grunderwerbssteuer und die Spekulationssteuer. Doch können Sie bei Verkauf Ihres Grundstücks beide Steuern zumeist umgehen.

  1. Halten Sie bei Verkauf vertraglich fest, dass der Käufer die Grunderwerbssteuer begleichen muss, dann müssen Sie diese Steuer weder bei Erbschaft, noch beim Verkauf zahlen.
  2. Beachten Sie die Spekulationsfrist und halten Sie sie, wenn möglich, ein. Falls die Spekulationsfrist noch mehrere Jahre gültig ist, können Sie auch darüber nachdenken, ob es sinnvoller ist, wenn Sie Ihr Grundstück verpachten.
  3. Handelt es sich bei Ihrem Grundstück um eine landwirtschaftliche Fläche, welche sich in Ihrem Privatbesitz befindet, dann können Sie in der Regel nach Ablauf der Spekulationsfrist Ihr geerbtes Grundstück steuerfrei verkaufen.

Bitte beachten Sie: Handelt es sich bei dem Grundstück um eine Landwirtschaftsfläche, welche sich nicht in Ihrem privaten Besitz befindet, sondern zum Betriebsbesitz gezählt wird, dann ist es nicht möglich, dass Sie Ihr geerbtes Grundstück steuerfrei verkaufen. Sie müssen, in der Regel, wenn Sie Ihr geerbtes Grundstück verkaufen Steuer zahlen, egal ob die Spekulationsfrist bereits verstrichen ist oder nicht. In diesem Fall fallen jedoch auch nur Steuern auf den Gewinn an.

Unser Tipp: Setzen Sie sich zeitnah mit einem Steuerberater oder einem Fachanwalt für Steuerrecht in Verbindung und prüfen Sie mit dessen Hilfe, ob und wenn ja, welche Steuern Sie bei einem Grundstücksverkauf zahlen müssen.

Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer

Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer: Grundstück besser verpachten!

Wenn Sie ein geerbtes Grundstück verkaufen, kommen auf Sie verschiedene Herausforderungen zu: Nachlasssteuer, Kosten für den Verkauf, Notar- und Anwaltskosten, Kosten für Gutachten und eventuell die Spekulationssteuer. Neben den Kosten kommt jedoch auch viel Arbeit und Organisationsaufwand auf Sie zu: Die Kommunikation mit dem Makler, mit potenziellen Käufern, Notartermine und ähnliches sind dabei nur einige Punkte.

Viel einfacher ist es dagegen, sollten Sie Ihr Erbe annehmen, wenn Sie das Grundstück verpachten. Dabei gibt es ebenfalls verschiedene Möglichkeiten, die lukrativste von Ihnen ist jedoch, das Grundstück für den Bau einer Photovoltaikfreiflächenanlage zu verpachten.

In Zusammenarbeit mit der Solar Direktinvest erhalten Sie überdurchschnittlich hohe Pachteinnahmen und müssen sich nach Unterzeichnung des Pachtvertrags praktisch um nichts kümmern. Und das Beste daran? Mit einer Pachtdauer von bis zu 40 Jahren müssen Sie sich jahrzehntelang keine Gedanken mehr um Ihr geerbtes Grundstück machen.

Wenn Ihr Grundstück also mindestens 10.000 Quadratmeter misst und möglichst nicht verschattet ist, dann melden Sie sich bei uns! Wir freuen uns darauf von Ihnen zu hören und Ihnen eine lukrative Verpachtung anzubieten.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Ihr Grundstück für einen Solarpark zur Verfügung stellen möchten

Aufgrund dessen, dass Sie, wenn Sie Ihr geerbtes Grundstück verkaufen Steuer zahlen müssen, ziehen Sie in Erwägung das geerbte Grundstück zu behalten und zu verpachten? Wenn es um die Verpachtung eines Grundstücks geht, dann sind wir der optimale Ansprechpartner für Sie, denn wir pachten Ihr geerbtes Grundstück für einen Solarpark!

Für eine erste Kontaktaufnahmen können Sie uns gerne über das nachstehende Formular eine Nachricht hinterlassen. Machen Sie hier bitte erste Angaben zu Ihrer Fläche.

Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt. Zur

Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer – Erbschaftssteuer

Grundsätzlich ist es möglich, dass Sie ein Grundstück steuerfrei erben, wenn der Wert des Grundstücks nicht den Freibetrag der Nachlasssteuer überschreitet. Wie hoch dieser Freibetrag jedoch ist, hängt stark davon ab, in welchem Verwandtschaftsverhältnis Sie zu derjenigen Person stehen, welche Ihnen das Erbe vermacht.

Dabei ist auch zu bedenken, dass die Erbschaftssteuer die gesamte Erbmasse umfasst. Erhalten Sie neben dem Grundstück weitere Besitzgegenstände, wie beispielsweise Aktien, Gold oder Schmuck, dann zählen auch diese in die Höhe der Erbmasse mit ein.

Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer – Freibetrag der Erbschaftssteuer:

Ehepartner und Lebenspartner 500.000 €
Kinder, Stiefkinder, Adoptivkinder, Enkel (wenn der mit dem Erblasser verwandte Elternteil der Enkel bereits verstorben ist) 400.000 €
Enkel, Stiefenkel 200.000 €
Eltern, Großeltern, Urenkel 100.000 €
Geschwister, Neffen und Nichten, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedene Ehepartner 20.000 €
Nicht verwandte Erben, uneheliche Lebenspartner 20.000 €
Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer

Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer – Nachlasssteuer

Liegt die Höhe des Erbes, in unserem Fall also der geschätzte Wert des Grundstücks, über dem Freibetrag, dann muss der Erbnehmer die sogenannte Nachlasssteuer entrichten. So müssen Sie nicht nur, wenn Sie Ihr geerbtes Grundstück verkaufen Steuer zahlen, sondern auch, wenn das Erbe in Ihren Besitz übergeht. Schätzen Sie ab, ob es sich lohnt, die Nachlasssteuer zu zahlen: Machen Sie mit einem Verkauf oder einer Verpachtung des Grundstücks dennoch deutlich Gewinn, sollten Sie die Erbschaft annehmen.

Wichtig ist, dass die Nachlasssteuer nur auf den Betrag anfällt, der über dem Freibetrag liegt. Als Kind des Erblassers fällt beispielsweise erst die Nachlasssteuer an, wenn der Freibetrag von 500.000€ überschritten ist. Wird die Erbmasse auf 530.000€ geschätzt, zahlen Sie somit nur Steuern auf 30.000€.

Zusätzlich ist bedeutend, in welche Steuerklasse Sie als Erbe eingestuft werden. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick darüber.

Geerbtes Grundstück verkaufen Steuer – Steuerklassen der Nachlasssteuer:

Ehepartner und Lebenspartner Steuerklasse I
Kinder, Stiefkinder, Adoptivkinder, Enkel (wenn der mit dem Erblasser verwandte Elternteil der Enkel bereits verstorben ist) Steuerklasse I
Enkel, Stiefenkel Steuerklasse I
Eltern, Großeltern, Urenkel Steuerklasse I
Geschwister, Neffen und Nichten, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedene Ehepartner Steuerklasse II
Nicht verwandte Erben, uneheliche Lebenspartner Steuerklasse III

Somit richtet sich die Steuerlast, wenn Sie ein Grundstück erben, nach der oben aufgeführten Steuerklasse, sowie der Höhe der steuerpflichtigen Erbschaft – also nach dem Teil, der die Freigrenze für Ihren Fall überschreitet.

Die Steuerklassen müssen je nach Betrag folgende Prozente Steuern zahlen:

Bis 75.000 € 7 % 15 % 30 %
Bis 300.000 € 11 % 20 % 30 %
Bis 600.000 € 15 % 25 % 30 %
Bis 6.000.000 € 19 % 30 % 30 %
Bis 13.000.000 € 23 % 35 % 50 %
Bis 26.000.000 € 27 % 40 % 50 %
Über 26.000.000 € 30 % 43 % 50 %

Beachten Sie bitte, dass wir auf der gesamten Seite keine Steuerberatung vornehmen. Wenden Sie sich an einen Steuerberater, um Ihren individuellen Fall prüfen zu lassen und wägen Sie Ihre Optionen bedacht ab.

Anfrage senden