Photovoltaik Direktinvestment

Photovoltaik-Direktinvestment

Häufig gestellte Fragen (FAQs) über ein Photovoltaik Direktinvestment

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Thema Photovoltaik Direktinvestment.

Wann ist der beste Zeitpunkt für ein Photovoltaik Direktinvestment?

Je früher Sie in ein Photovoltaik Direktinvestment investieren, desto höher ist die staatliche EEG-Vergütung. Diese sinkt immer weiter ab. Nutzen Sie die EEG Vergütung, solange es diese noch gibt, denn größere Dachanlagen werden ohne sie wieder unattraktiv.

Nimmt die Höhe der Vergütung eines Solar Direktinvestment während der Laufzeit ab?

Nein. Die Einspeisevergütung wird für 20 Jahre plus dem Jahr der Inbetriebnahme festgelegt zum Zeitpunkt der betriebsbereiten Meldung der Photovoltaikanlage an die Bundesnetzagentur und bleibt für die gesamte Laufzeit gleich. Der Zeitpunkt des Netzanschlusses für das Solar Direktinvestment hat keinen Einfluss auf die Höhe der EEG-Vergütung.

Wird das PV Direktinvestment vor der Übergabe durch einen Gutachter geprüft?

Nachdem Sie eine Photovoltaikanlage kaufen und sie fertig gebaut wurde, wird das Photovoltaik Direktinvestment durch einen unabhängigen, TÜV zertifizierten Gutachter abgenommen. Hierfür fallen bei uns keine weiteren Kosten an. So können Sie sichergehen, dass Ihr Photovoltaik Direktinvestment mängelfrei ist und nach allen Normen und gesetzlichen Vorgaben erbaut wurde.

PV-Direktinvestment

Wird für eine Solar Direktinvestition eine Baugenehmigung benötigt?

Wird die Solaranlage als Solar Direktinvestition auf einem Dach gebaut, wird in aller Regel keine Baugenehmigung benötigt. Die Photovoltaikanlage, ob parallel aufdach oder indach gebaut, wird wie ein Dachfenster behandelt. Wir brauchen keine Genehmigung, wenn wir nicht weiter als ca. einen Meter über das Dach hinaus bauen.

Bei einer Solaranlage als Solar Direktinvestition auf einer Freilandfläche wird eine Genehmigung benötigt. Dort geht es ausschließlich über ein bei der zuständigen Gemeinde zu beantragendes Genehmigungsverfahren (F- und B- Plan-Änderung). Auch bei denkmalgeschützten Gebäuden und in deren Nähe dürfen wir nicht ohne Genehmigung bauen. Ohne die Genehmigung kann es nachher Probleme mit der Vergütung geben.

Nicht zu vergessen ist das Thema asbesthaltiges Dach bei einer Solar Direktinvestition. Hier gilt ein Überbauungs- und Bearbeitungsverbot für diese Art der Bedachung.

Was gibt es zum Thema PV Direktinvestment mit Finanzierung zu wissen?

Wir brauchen für ein eigenes Photovoltaik Direktinvestment nicht die großen Summen an eigenem Geld. Es gibt viele Geldinstitute, die als erste Anlaufstelle für die PV-Finanzierung in Frage kommen, angefangen bei der eigenen Hausbank. Die PV-Direktinvestition kann samt Einspeisevergütung und PV-Versicherungen als Sicherheit abgetreten werden. Dazu kommt die vorrangige Eintragung ins Grundbuch des Dachbesitzers zu Gunsten der Bank und die Einbringung des Eigenkapitals. Danach erst werden Vermögenswerte mit in Betracht gezogen.

Die Abbuchungsintervalle für die Tilgung des Solar Direktinvestment sind überwiegend halbjährlich, für die Zinsen monatlich oder vierteljährlich. Im tilgunsfreien Anfangszeitraum bezahlen wir nur die Zinsen, und so wird sich ein tragfähiger Grundstock für die Folgejahre auf dem PV-Konto bilden. Eventuell eröffnen wir bei der finanzierenden Bank gleich ein PV-Einspeisekonto, auf das die PV-Vergütung eingezahlt wurde und von dem alle Zahlungen wie Telefonrechnungen, Rücklagen, Versicherungen, Pacht, regelmäßige Umsatzsteuer aus den PV-Erlösen etc. abgehen.

Bei VR Banken und klassischen Sparkassen gilt das „Regionalprinzip“ für ein PV Direktinvestment, was die Institute in einen engen räumlichen Radius zwingt. Über ein gewisses Gebiet hinaus, wollen Sie kein großes Engagement anbieten. Daher muss das PV Direktinvestment oder der Käufer der PV Anlage in der Region liegen.

Muss ein Solar Direktinvestment gereinigt werden?

Das Solar Direktinvestment muss lediglich bedarfsweise, wenn überhaupt gereinigt werden. Die Module der Photovoltaikanlage reinigen sich bei jedem Gewitter und Regen von selbst. Das liegt u.a. an einer speziellen Nano-Beschichtung auf der Oberfläche der Module. Vorteilhaft für die Selbstreinigung ist ein gewisser Neigungswinkel der Modulfläche.

Solar-Direktinvestment

Wie kann ich den Strom meiner PV Direktinvestition nach 20 Jahren verkaufen?

Nach 20 Jahren EEG Vergütung können Sie den Strom Ihrer Photovoltaik Direktinvestition auch weiterhin an der Strombörse verkaufen lassen. PV Anlagen ab 100kWp befinden sich bereits von Beginn der Vergütungszeit in der Direktvermarktung. Alternativ gibt es hierfür weitere Möglichkeiten, auf die wir auf der folgenden Unterseite weiter eingehen: Vergütung nach 20 Jahren

Kann ich mit steigenden Strompreisen rechnen?

In den vergangenen 10 Jahrenseit dem Jahr 2005 von 18,65 Cent/kWh haben sich die Strompreise auf 28,81 Cent/kWh fast verdoppelt. Auch in Zukunft kann davon ausgegangen werden, dass der Strombedarf weiter steigen wird. Der Verkehr wird zunehmend durch Elektromotoren angetrieben und in der Industrie und auch in privaten Haushalten wird immer mehr Strom benötigt. Hinzu kommt, dass der Ausstieg aus der Atomenergie bereits zum Jahr 2022 gesetzlich beschlossen ist.

Was passiert mit der Photovoltaik Direktinvestition nach der Pachtlaufzeit?

hre Photovoltaikanlage kaufen wir nach Ablauf der Pacht optional für 1€ zurück. Alternativ kann auch nach der Laufzeit der Eigentümer Ihre Photovoltaikanlage kaufen oder Sie können mit Ihm den Pachtvertrag verlängern und die Anlage weiterlaufen lassen. Eine weitere Option besteht darin, die Photovoltaik Direktinvestition als Abbauanlage zu verkaufen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Unterseite: Nach Ablauf des Pachtvertrages

Call Now ButtonJetzt beraten lassen Scroll to Top